Flache Duschtasse einbauen

erstellt am 27.10.2016 12:50 Uhr

Lesen Sie hier, worauf zu achten ist, wenn Sie in Ihrem Badezimmer eine flache Duschtasse einbauen.

FLACHE DUSCHTASSEN WERDEN IMMER BELIEBTER

Eine flache Duschwanne zeichnet sich durch Ihre (beinahe) Bodengleichheit aus. Gerade in den letzten Jahren werden diese besonderen Duschtassen verstärkt gewünscht. Zum einen entsprechen sie - gemäß dem im Moment total angesagten Reduktionismus - dem aktuellen Design-Trend; zum anderen steht die Barrierefreiheit bei vielen Bauvorhaben ganz weit oben. Doch worauf ist zu achten, wenn Sie eine flache Duschtasse einbauen? Unsere WunderBad-Profis geben Aufschluss.

1.) Die passende Grundform wählen

Bevor Sie eine Duschtasse kaufen, sollten Sie wissen, welche Grundform die richtige für Ihr Badezimmer ist. Je nach Grundriss Ihres Bades kommen andere Lösungen infrage. Die klassische Viereckform, die Viertelkreisvariante oder die platzsparende Fünfeckausführung passen in praktisch jede Badezimmerecke. Aber auch Varianten, z. B. in Ovalform, sind möglich und können freistehend an der Wand platziert werden.

2.) Die Beschaffenheit muss passen

Hochwertige Duschtassen müssen robust und langlebig sein. Es hat sich eingebürgert, als Material für die Duschtasse auf Mineralguss zu setzen. Mineralguss ist sehr fest und kann problemlos ein Gewicht von bis zu 500 kg tragen. Der Guss sollte zudem niet- und porenfrei gefertigt sein. Axhten Sie bei Ihrer Auswahl auch auf einen eleganten aber vor allem effizienten Ablauf, damit das Duscherlebis auch wirklich nur innerhalb der Dusche stattfindet. Hier wäre ein z. B. versteckter Schlitzablauf eine passende Möglichkeit.

3.) Richtige Montageart wählen

Für die Montage von Duschtassen gibt es zwei unterschiedliche Lösungen:

  • 1.) Die Tassen werden auf verstellbare Wannenfüße gestellt, die maßgeschneidert produziert werden.
  • 2.) Die Tasse wird bei einem bodengleichen Einbau auf Hartschaum oder eine Dämmstoffschicht gebettet.

Bodengleiche Duschtasse einbauen

Für den bodenbündigen Einbau sind ausnahmslos sehr flache Duschwannen geeignet. Die Duschwanne kann auch als genereller Bodenablauf genutzt werden. Die Wanne wird so in den Estrich eingebettet, dass der Boden- und Randbereich vollflächig aufliegt:

Der entstandene Hohlraum zwischen Dämmstoffschicht und Duschwannewird mit so genanntem "schwimmendem Estrich" gefüllt und gedämmt. Die Ränder der Duschwanne stoßen mit einer Silikonfuge an die umgebenden Fliesen an.

WICHTIG: Achten Sie bei der Montage auf die bautechnischen Vorschriften Ihrer Feuchträume.

Klicken Sie sich hier durch unser Angebot an bodengleichen Duschwannen.

Fazit:

Eine bodengleich montierte Duschwanne kombiniert Eleganz und Ästhetik mit Ergonomie. Stolperkanten und Hindernissen wird durch einen bodengleichen Einbau vorgebeugt. Beim Betreten und Verlassen der Dusche sollte es also keine Probleme mehr geben – auch in Zukunft nicht.

Zurück zur Übersicht