Die 5 schlimmsten Fehler beim Badezimmer renovieren

erstellt am 02.12.2016 15:22 Uhr

Wir haben in diesem Artikel die 5 schlimmsten Fehler gesammelt, die Sie beim Badezimmer renovieren machen können.

Badezimmer renovieren Fehler

Die 5 fatalsten Fehler beim Badezimmer renovieren

Das Badezimmer ist mehr als bloß ein Raum für die tägliche Hygiene. Es ist fester Bestandteil unseres täglichen Lebens und zudem ein sehr privater Ort. Doch weil wir das Badezimmer eben so oft brauchen, kann es sein, dass es schnell abgenutzt wird. Schmutzige Fliesen, Sprünge in der Sanitärkeramik und abgegriffene Oberflächen formen das traurige – aber reale – Bild unserer heimischen Bäder. Kein Wunder, dass 2017 viele ÖsterreicherInnen planen, ihr Badezimmer zu renovieren. Eine super Idee, doch aufgepasst – beim neuen Bad werden gerne diese 5 Fehler gemacht.

 

Fehler Nr. 1:  Dunkle Fliesen im kleinen Bad:

Ein kleines Bad bringt ohnehin schon viele Herausforderungen mit sich. Der wenige Platz setzt gewisse „Optimierungsverfahren“ voraus. Das Inventar wird fast schon tetris-artig in die einzelnen Schränke und Stellagen geschlichtet.
Aus diesem Grund sollte das Bad, trotz der geringen Größe möglichst geräumig wirken. Dunkle Fliesen wirken sich allerdings absolut negativ auf die Raumimpression kleiner Badezimmer aus. Es entsteht schnell das Gefühl von Beklemmung. Bei kleinen Bädern sollten Sie deswegen stets auf helle Fliesen setzen. Am besten in weiß oder hellen Pastelltönen. 

 

Fehler Nr. 2: Altmodische und abgenutzte Designs bei den Sanitäranlagen

Dusche, Waschbecken und Toiletten sind die drei wichtigsten Bestandteile des Badezimmers. Klar, dass bei dem häufigen Gebrauch diese Sanitäranlagen vor Gebrauchsspuren nicht gefeit sind. Kleine Risse, Flecken und Sprünge zieren die meisten Oberflächen. Eine Faustregel besagt, dass man ungefähr alle vier bis fünf Jahre über eine Modernisierung nachdenken sollte. Die altmodische Duschwand und die hohe Duschwanne haben ausgedient, bodengleiche Duschen liegen jetzt voll im Trend. Auch das fest im Boden verankerte WC wird gerne gegen ein Hänge-WC ausgetauscht. Außerdem sollten alle Sanitäranlagen denselben Stil haben. So wirkt der Raum ruhiger und größer. Aber das gehört schon zu...

 

Fehler Nr. 3: Schlecht abgestimmte Designs

Gutes Design setzt sich aus zwei Eckpunkten zusammen.

  • 1.)  Funktionalität
  • 2.)  Aussehen

Übersetzt heißt das: Gutes Design muss praktisch sein und toll aussehen. Wichtig dabei, damit Sie sich wohlfühlen können, ist, dass Sie in der Designauswahl Ihre eigene Persönlichkeit einfließen lassen.

Aber Achtung: Auch wenn ein chaotischer Geist in Ihnen wohnt, sollte Ihr Bad doch zumindest eine gewisse Ruhe ausstrahlen.

Die Devise lautet: Weniger ist mehr. Überlegen Sie sich, was Sie wirklich im Badezimmer benötigen und entscheiden Sie sich für einen durchgängigen Stil. Viele Anbieter haben sich bereits auf die Konzeption gewisser Gesamtlösungen spezialisiert.

 

Fehler Nr. 4: Zu viel Krimskram

Ein Problem, das vor allem Familien kennen. Je mehr Mitglieder die Familie hat, desto mehr Raum wird benötigt. Dieses Problem setzt sich auch im Badezimmer fort. Gerade im Badezimmer häuft sich viel Krimskrams ein. Um dem Chaos Einhalt zu bieten, benötigt es vor allem genügend Stauraum. Wichtig dabei ist vor allem eine gute Aufteilung. Egal, ob in der Familie oder einer Wohngemeinschaft – eine gewisse Organisation und Ordnung ist essenziell. So beugen Sie Streitereien und Saustall vor.

 

Fehler Nr. 5: Schlechte Pflege

Das neue Badezimmer ist ein Traum. Nun geht es darum, diesen so lange wie möglich träumen zu können. Achten Sie darauf, dass Sie die richtigen Reinigungsmittel für die jeweiligen Oberflächen einsetzen, und versuchen Sie kleinere Mängel umgehend auszubessern bzw. zu reparieren. So werden Sie noch lange Freude an Ihrem neuen Badezimmer haben.

 

Zurück zur Übersicht